Genealogische website van Cees Hagenbeek
Rudolph III von Habsburg van Oosterijk van Bohemen
Rudolph III von Habsburg van Oosterijk van Bohemen, geb. in 1282, ovl. Horaschdowitz [Czechoslovakia(ex)] op 4 jul 1307,
, Hertog van Oosternrijk en Stiermarken (1298-1307), Koning van Bohemen (1306-1307).
Hertog van Oosternrijk en Stiermarken (1298-1307), Koning van Bohemen (1306-1307).

tr. (1) in 1300
met

Blanche van Frankrijk1, dr. van Philips III van Frankrijk (koning van Frankrijk 25-8-1270) en Maria van Brabant, ovl. Wenen [Oostenrijk] op 19 mrt 1305,
, 1300-1305 Hertogin-gemalin van Oostenrijk, tr. (2) met Jan (zonder genade) van Oosterbant. Uit dit huwelijk geen kinderen, tr. (3) met Johann I van Namen. Uit dit huwelijk geen kinderen, tr. (4) met haar achterneef Edward I koning van Engeland. Uit dit huwelijk geen kinderen.

tr. (2) in 1306
met

Elisabeth Richezza van Polen, dr. van Przemysl II van Polen en Richeza Valdemarsdotter Bjelbo-van Zweden,
, Koningin van Bohemen (na 1297 - 21 juni 1305, 1306-1307)
lisabeth Richezza van Polen (1 september 1286 - 18 oktober 1335) was het enig overlevend kind van Przemysl II van Polen en van diens tweede echtgenote Richezza van Zweden. Zij werd koningin van Bohemen als tweede echtgenote van Wenceslaus II van Bohemen en werd dat weer na haar huwelijk in 1306 met Rudolf van Habsburg.
Na de dood van haar tweede echtgenoot, Rudolf trok zij zich terug in Hradec Králové. Zij bleef ongehuwd, maar had wel een minnaar, Hendrik van Lipá, tr. (1) na 1297 met Wenceslaus II van Bohemen, zn. van Ottokar II van Bohemen (Koning van Bohemen (1253-1278)) en Kunigonde van Slavonië, geb. op 17 sep 1271, ovl. op 21 jun 1305,
, Koning van Bohemen (1278-1305), Markgraaf van Moravië (1285-1305), Koning van Polen (1300-1305).
Wenceslaus II van Bohemen' (17 september 1271 – 21 juni 1305), uit het geslacht der Premysliden, was een zoon van koning Ottokar II van Bohemen en Kunigonde van Halytsj. Hij volgde zijn vader op als koning van Bohemen in 1278 en werd markgraaf van Moravië in 1285. Hij werd door de Poolse edelen tot koning van Polen verkozen in 1300. Uit dit huwelijk geen kinderen.

Bronnen:
1.Pedigrees of Some of the Emperor Charlemagne's Descendants (B 042), Marcellus Donald L. von Redlich, Genealogical Publishing Co., Inc, ISBN 0-8063-0494-4 (blz. 65)


Anna von Kyburg
Anna von Kyburg, erfdochter/gravin van Kyburg1263, vrouwe van Thun en Burgdorf, ovl. na 1283, na 25 jul 1280,
, vermeld 1263-83.

tr. circa 1272
met

Eberhard I von Kiburg-Laufenburg (van Habsburgs), zn. van Rudolf III von Habsburg-Laufenburg en Gertrud von Regensberg, geb. circa 1248, graaf von Kiburg-Laufenburg 1271, landgraaf in de Zürichgouw, graaf van Habsburg te Laufenburg 1252, ovl. voor 2 jun 1284,
, in the 14th century the Brünig pass was already a well-established route from one province to the other. In 1327 the three provinces of Uri, Schwyz and Unterwalden agreed a defensive alliance for 16 years with Count Eberhard von Kiburg, Lord of Thun. Among other things, it pledged to take on the responsibility for the safety of the road over the Brünig to Thun. Zurich and Basle also agreed to a similar alliance with the central provinces in 1345. This serves to show how important the Brünig pass already was at that time. In the 13th century, coins from Basle and Zurich were in circulation in the Hasli Valley.
The boundary on the Brünig pass remained unmarked until late into the 14th century. For 30 years, from 1315 onwards, the monks of the Interlaken Monastery were at war with the people of Unterwalden. Therefore the inhabitants of the central provinces constructed a so-called "Wighaus", a sort of fort on the summit of the pass
1271 Graf v.Kyburg, Landgraf im Zürichgau und Thurgau.

Uit dit huwelijk een dochter:

 naamgeb.plaatsovl.plaatsoudrelatiekinderen
Margarethe  †1333   


Rudolf III von Habsburg-Laufenburg
Rudolf III (Rudolf III 'de Zwijgzame') von Habsburg-Laufenburg, ovl. op 6 jul 1249, begr. Kloster Wettingen [Duitsland],
, der Schweigsame, Graf von Habsburg, im Zürichgau, 1238 Graf vonLaufenburg, 1238 Landgraf imOberelsass, Landgraf im südlichen Zürichgau, Graf im Schwyz, Unterwalden und Sempach, V von Muri, V von Murbach.

tr.
met

Gertrud von Regensberg, dr. van Lütold V von Regensberg en Bertha von Neuenburg.

Uit dit huwelijk een zoon:

 naamgeb.plaatsovl.plaatsoudrelatiekinderen
Eberhard I*1248  †1284  35


Gertrud von Regensberg
Gertrud von Regensberg.

tr.
met

Rudolf III (Rudolf III 'de Zwijgzame') von Habsburg-Laufenburg, zn. van Rudolf II von Habsburg (Graaf van Habsburg (1199 - 10 april 1232)) en Agnes von Hohenstaufen, ovl. op 6 jul 1249, begr. Kloster Wettingen [Duitsland],
, der Schweigsame, Graf von Habsburg, im Zürichgau, 1238 Graf vonLaufenburg, 1238 Landgraf imOberelsass, Landgraf im südlichen Zürichgau, Graf im Schwyz, Unterwalden und Sempach, V von Muri, V von Murbach.

Uit dit huwelijk een zoon:

 naamgeb.plaatsovl.plaatsoudrelatiekinderen
Eberhard I*1248  †1284  35


Swanhilde Billung von Saksen
 
Swanhilde (Suanahild) Markgräfin Billung von Saksen, Markgräfin der Nordmark, Markgräfin von Meißen, ovl. op 26 nov 1014, begr. Kloster Jena [Duitsland] beide nach 1028 Naumburg Georgskirche,
, es handele sich in jenem Gero vielmehr um den  gleichnamigen Sohn des Markgrafen Thietmar und der Suanhilde (einer Tochter Hermann Billungs), welcher im Jahre 1015 starb und seinen angeblichen Schwestern (Imma und Frederuna) bei der Schenkung zur Seite gestanden habe [2 Heinemann, Markgraf Gero, Seite 152 Anmerkung 260. Den Tod jenes späteren Gero bei Thietmar VII, 21 Seite 422. Hoogeweg, Stifter und Klöster Niedersachsens Seite 74 gibt an, daß Kemnade durch Markgraf Gero und seine Schwestern Frederuna und Imma gestiftet sei, eine ebenso unbegründete These wie die Heinemanns.]. Heinemann behauptet dies, ohne es irgendwie an Hand von Quellen näher zu begründen, und wir dürfen uns ihm umsoweniger anschließen, als unter den uns bekannten und in den Quellen angegebenen Kindern der Suanhilde weder Frederuna noch Imma genannt werden [3 Annalista Saxo zu 1002 und 1029 SS.VI. Seite 626 und 677; außerdem in Genealog. Wett. SS. XXIII, Seite 227 und Thietmar VIII, 1 Seite 492.]. Immerhin kann sein Einwand gegen die Identifizierung des urkundlich bezeugten Gero mit dem älteren Markgrafen Gero als berechtigt angesehen werden und könnte eventuell als Angriffspunkt gegen die Einordnung der Schwestern als Töchter Wichmanns des Älteren dienen.

tr. (1)
met

Dietmar I (Thietmar) von der Ostmark, zn. van Christian im Schwabengau Markgraf im Gau Serimunt en Hidda , geb. circa 920, markgraaf van de Oostmark, ovl. circa 8 aug 979,
, 944-978 Graf im Schwabengau, 951 und 965 Graf im Gau Serimunt, 965/970 Markgraf der Nordmark, 976 Markgraf/Graf v.Merseburg und v.Meissen, 970 Mitgründer des Klosters Thankmarshausen, Ist er Bruder oder Vater der Frederuna?

Uit dit huwelijk een zoon:

 naamgeb.plaatsovl.plaatsoudrelatiekinderen
Gero II*970  †1015 Gau Diadesi [Duitsland] 45

tr. (2) voor 1000
met

Ekkehard I von Meisen, geb. in 960, markgraaf van Meissen, begr. Pöhlde [Duitsland] op 30 apr 1002,
, Eghard, 976-979 mit dem Vater in der Verbannung, Graf mehrerer Grafschaften, 985 Markgraf von Meissen und Herzog von Thüringen, Wiedereroberung der Mark Meissen und der Lausitz, 99? Huldigung durch Herzog v.Böhmen, 29.4.998 Erstürmung der Engelsburg zu Rom, 23.3.1000 zu Magdeburg, löst die Verlobung seiner Tochter mit dem Sohn des Markgrafen Liuthar, 1002 Thronprätendent, ?.3.1002 Wahlversammlung zu Frohse, sein ehemaliger Freund und nunmehriger Widersacher Liuthar weist Ekkehard auf seine fehlende Königsverwandtschaft mit den Worten hin:,Merkst du nicht, dass dir das 4.Rad am Wagen fehlt?'' ?.4.1002 Wahlversammlung zu Werla spricht sich für Heinrich v.Baye aus. Ekkehard sucht nach weiteren Bundesgenossen, reist nach Halberstadt, Hildesheim und Paderborn. Rückkehr nach Northeim, von dort am 30.4.1002 zur Königspfalz in Pöhlde. Dort wird er im Gästehaus ermordet. Gründer des Klosters Kleinjena, Begraben zu Grossjena, dann in Naumburg.

Uit dit huwelijk 5 kinderen:

 naamgeb.plaatsovl.plaatsoudrelatiekinderen
Liutgard*985  †1012  27
Herman*982  †1038  56
Ekkehard II  †1046   
Mathilde*980  †1030  50
Oda     


Conrad I van Meissen
Conrad I van Meissen (Konrad `the Great' von Groitzsch-Rochlitz), geb. in 1075, markgraaf, ovl. in 1157.

tr.
met

Luitgard von Elchingen (Luidgard von Ravensburg), dr. van Albrecht Graf von Elchingen-Ravenstein en Bertha Hohenstaufen, geb. tussen 1104 en 1105, ovl. Klooster Gerbstedt [Duitsland] op 19 jun 1145, begr. St. Peter auf dem Lautersberg [Duitsland],
, Markgräfin von Meißen, Markgräfin der Lausitz 1135 Konrad, Markgraf von Meißen, brach nach Jerusalem auf.
1136
Erzbischof Konrad von Magdeburg verlieh auf Bitten des Markgrafen Konrad von Meißen dem Stift Niemegk (bei Bitterfeld, zerstört), das (Thimo und Ida), Vater und Mutter des erwähnten Markgrafen, gegründet hatten, Namen und Würde einer Abtei und bestätigte es aus eigener Machtvollkommenheit durch eine Urkunde.
1143
König KONRAD übergab Konrad, Markgrafen von Meißen und der Ostmark, unsd seiner Frau Lucardis die Grafschaft Rochlitz.
1146
Markgräfin Lucardis kam zum Lauterberg und wurde von Propst Meinher in aller Ergebenheit empfangen. Hier ließ sie sich zur Ader lassen. Am folgenden oder am dritten Tage äußerte sie dem Propst gegenüber ein Verlangen, dem er keineswegs entsprechen mochte. Darüber empört, begab sie sich nach Gerbstedt, wurde dort vor Erregung, wie es heißt, von einer Krankheit befallen und starb daran am 19. Juni . Auf Anraten des Grafen Hoyer von Mansfeld, der in Gerbstedt weilte, wurde sie im dortigen Kloster begraben. Zu dieser Zeit kehrte Markgraf Konrad von seiner Pilgerfahrt nach Übersee zurück. Als er anch Bayern gelangt war, erreichte ihn die Nachricht vom Tod seiner Frau. Sogleich fragte er nachdrücklich, wo sie bestattet sei. Als er das erfahren hatte und zugleich auch, wer das empfohlen hatte, vermerkte er es übel und versicherte eidlich, er werde denjenigen zwingen, die Leiche seiner Gemahlin mit eigenen Händen wieder auszugraben, was denn auch geschah. Als der Markgraf schließlich heimgekehrt war, erfuhr der erwähnte Hoyer von dem Zorn, den der Markgraf gegen ihn hegte, sowie von dessen Ursache; und da ihm klar war, daß er die Gnade des Markgrafen nur wiedererlangen könne, wenn er den Leichnam der Markgräfin zurückgeben würde, zog er ein halbes Jahr nach deren Bestattung eines nachts heimlich mit seinem Gefolge nach Gerbstedt, bestach die Wächter mit Geld, grub den leichnam aus, nahm ihn und brachte ihn nach Wettin, wo der Markgraf verabredungsgemäß seine Ankunft erwartete. Die Markgräfin wurde noch in derselben Nacht in Begleitung des Markgrafen zum Lauterberg überführt und dort anderntags mit allen Ehren bestattet.

Uit dit huwelijk 3 kinderen:

 naamgeb.plaatsovl.plaatsoudrelatiekinderen
Otto*1125  †1190 Klooster Lauterberg [Duitsland] 64
Dedo V*1142  †1190  48
Adela  †1172   


Luitgard von Elchingen
Luitgard von Elchingen (Luidgard von Ravensburg), geb. tussen 1104 en 1105, ovl. Klooster Gerbstedt [Duitsland] op 19 jun 1145, begr. St. Peter auf dem Lautersberg [Duitsland],
, Markgräfin von Meißen, Markgräfin der Lausitz 1135 Konrad, Markgraf von Meißen, brach nach Jerusalem auf.
1136
Erzbischof Konrad von Magdeburg verlieh auf Bitten des Markgrafen Konrad von Meißen dem Stift Niemegk (bei Bitterfeld, zerstört), das (Thimo und Ida), Vater und Mutter des erwähnten Markgrafen, gegründet hatten, Namen und Würde einer Abtei und bestätigte es aus eigener Machtvollkommenheit durch eine Urkunde.
1143
König KONRAD übergab Konrad, Markgrafen von Meißen und der Ostmark, unsd seiner Frau Lucardis die Grafschaft Rochlitz.
1146
Markgräfin Lucardis kam zum Lauterberg und wurde von Propst Meinher in aller Ergebenheit empfangen. Hier ließ sie sich zur Ader lassen. Am folgenden oder am dritten Tage äußerte sie dem Propst gegenüber ein Verlangen, dem er keineswegs entsprechen mochte. Darüber empört, begab sie sich nach Gerbstedt, wurde dort vor Erregung, wie es heißt, von einer Krankheit befallen und starb daran am 19. Juni . Auf Anraten des Grafen Hoyer von Mansfeld, der in Gerbstedt weilte, wurde sie im dortigen Kloster begraben. Zu dieser Zeit kehrte Markgraf Konrad von seiner Pilgerfahrt nach Übersee zurück. Als er anch Bayern gelangt war, erreichte ihn die Nachricht vom Tod seiner Frau. Sogleich fragte er nachdrücklich, wo sie bestattet sei. Als er das erfahren hatte und zugleich auch, wer das empfohlen hatte, vermerkte er es übel und versicherte eidlich, er werde denjenigen zwingen, die Leiche seiner Gemahlin mit eigenen Händen wieder auszugraben, was denn auch geschah. Als der Markgraf schließlich heimgekehrt war, erfuhr der erwähnte Hoyer von dem Zorn, den der Markgraf gegen ihn hegte, sowie von dessen Ursache; und da ihm klar war, daß er die Gnade des Markgrafen nur wiedererlangen könne, wenn er den Leichnam der Markgräfin zurückgeben würde, zog er ein halbes Jahr nach deren Bestattung eines nachts heimlich mit seinem Gefolge nach Gerbstedt, bestach die Wächter mit Geld, grub den leichnam aus, nahm ihn und brachte ihn nach Wettin, wo der Markgraf verabredungsgemäß seine Ankunft erwartete. Die Markgräfin wurde noch in derselben Nacht in Begleitung des Markgrafen zum Lauterberg überführt und dort anderntags mit allen Ehren bestattet.

tr.
met

Conrad I van Meissen (Konrad `the Great' von Groitzsch-Rochlitz), zn. van Thiemo von Meissen (graaf von Wettin) en Ida von Nordheim, geb. in 1075, markgraaf, ovl. in 1157.

Uit dit huwelijk 3 kinderen:

 naamgeb.plaatsovl.plaatsoudrelatiekinderen
Otto*1125  †1190 Klooster Lauterberg [Duitsland] 64
Dedo V*1142  †1190  48
Adela  †1172   


Albrecht "den Stolzen" van Meissen
Albrecht "den Stolzen" Markgraf van Meissen, geb. in 1158, markgraaf 1190, ovl. in 1195.


Sophie van Meissen
Sophie van Meissen.


Aleid van Meissen
Aleid van Meissen, ovl. Meissen [Duitsland] op 1 feb 1211.

tr.
met

Wladislaw III koning van Bohemen, zn. van Wladislaw II koning van Bohemen en Jutta von Thüringen, ovl. tussen 18 jan 1174 en 18 jan 1175 ,
, 1139 Gründer des Klosters Strahow, 1140 Herzog von Böhmen, 1147 Kreuzfahrer, 11.1.1158 König von Böhmen, 1173 resigniert


Albrecht 'der Bär' van de Noordmark - van Brandenburg
Albrecht 'der Bär' (Albrecht  'der Bär') van de Noordmark - van Brandenburg1 (Noordmark - van Brandenburg, van), geb. circa 1098, markgraaf, ovl. Ballenstädt [Duitsland] (Stendal [Duitsland]) op 18 nov 1170,
, der Bär, Albrecht I. v. Sachsen, 1120 Markgraf der Nordmark, 1134 Markgraf der Nordmark, 1136 Markgraf v.Brandenburg, 1138-1142 Herzog v. Sachsen. Erbte von seinem Vater nicht nur den reichen Allodialbesitz des Ballenstedter Hauses, sondern folgte seinem vater auch in den von diesem bisher verwalteten Reichsämtern, welche in mehreren Grafschaften des deutschen Schwaben- und Thüringergaues, sowie der wendischen Landschaften Serimund und Cierwisti bestanden. Noch während der letzten Regierungsjahre des Kaisers Heinrich V. wußte er durch eine Verbindung mit dem Schwabenherzoge Lothar seine Herrschaft über Teile der alten Ostmark und über die Mark Lausitz auszudehnen und erlangte, als nach Heinrichs Tode Lothar zum deutschen Könige gewählt wurde, von diesem die Belehnung mit jenen Grenzländern. Er begleitete dann den neuen König auf dessen unglücklichem Zuge nach Böhmen, fiel in der Schlacht bei Kulm (18.2.1126) in Gefangenschaft, ward aber in Folge des Friedensschlusses bereits Ende desselben Jahres oder zu Anfang des folgenden wieder in Freiheit gesetzt. Ehe mit Dietburg v.Henneberg? Albrecht de Beer (ca. 1098 - Stendal?, 18 november 1170) had een indrukwekkende politieke en bestuurlijke loopbaan, vestigde de vooraanstaande positie van het geslacht van de Ascaniërs en was door zijn veroveringen de feitelijke stichter van de mark Brandenburg.
Albrecht was de enige zoon van Otto van Ballenstedt en Eilika Billung van Saksen. Van zijn vader erfde hij in 1123 de titel van graaf van Ballenstedt en het familiebezit dat zich van de Harz tot aan de Mulde uitstrekte. Hij vestigde zijn hof in Aschersleben. Kort daarna benoemde hertog Lotharius van Saksen, de latere keizer, hem tot markgraaf van de Lausitz. Dit was een politieke zet van Lotharius tegen keizer Hendrik V. Hoewel Albrecht de functie daadwerkelijk kon uitoefenen moest hij de functie in 1131 weer opgeven. Lotharius was toen inmiddels keizer geworden en Albrecht nam deel aan zijn Italiaanse veldtocht van 1132/1133. Tijdens die veldtocht sneuvelde markgraaf Koenraad van Plötzkau van de Noordmark. In 1134 gunde Lotharius het markgraafschap van de Noordmark aan Albrecht. Enige jaren later gunde Lotharius het Albrecht ook om het graafschap Weimar-Orlamünde te erven van een verre neef (de keizer had bij gebrek aan directe erfgenamen het graafschap ook aan de kroon kunnen laten vervallen).
Albrecht gaf zijn oudste zoons belangrijke taken in het bestuur wanneer ze volwassen werden.
[..]
In 1180 verloor Hendrik het hertogdom Saksen en werd opgevolgd door Albrechts zoon Bernhard III van Saksen.

tr. (1) tussen 7 dec 1124 en 31 dec 1124 
met

Sophia von Winzenburg1 (Winzenburg, van), dr. van Hermann I Graf von Winzenburg en Hedwig von Windberg, ovl. tussen 25 mrt 1160 en 8 jul 1160 .

Uit dit huwelijk 4 kinderen:

 naamgeb.plaatsovl.plaatsoudrelatiekinderen
Hedwig*1140  †1203  62
Albrecht*1140  †1172  32
Otto*1148  †1205  57
Bernhard III*1134  †1212 Ballenstädt [Duitsland] 77

tr. (2) op 6 jan 1147
met

Judith Polen1, dr. van Boleslaw III van Polen en Salome von Berg-Schelklingen, geb. circa 1132, ovl. op 8 jul 1172.

Bronnen:
1.Genealogie der Graven van Holland (DEK/HOL), Dr. A.W.E. Dek, Europese Bibliotheek, Zaltbommel, 1969 (blz. 14)


Sophia von Winzenburg
Sophia von Winzenburg1 (Winzenburg, van), ovl. tussen 25 mrt 1160 en 8 jul 1160 .

tr. tussen 7 dec 1124 en 31 dec 1124 
met

Albrecht 'der Bär' (Albrecht  'der Bär') van de Noordmark - van Brandenburg1 (Noordmark - van Brandenburg, van), zn. van Otto Graf von Anhalt en Eilica von Sachsen (ervin van Sachsen), geb. circa 1098, markgraaf, ovl. Ballenstädt [Duitsland] (Stendal [Duitsland]) op 18 nov 1170,
, der Bär, Albrecht I. v. Sachsen, 1120 Markgraf der Nordmark, 1134 Markgraf der Nordmark, 1136 Markgraf v.Brandenburg, 1138-1142 Herzog v. Sachsen. Erbte von seinem Vater nicht nur den reichen Allodialbesitz des Ballenstedter Hauses, sondern folgte seinem vater auch in den von diesem bisher verwalteten Reichsämtern, welche in mehreren Grafschaften des deutschen Schwaben- und Thüringergaues, sowie der wendischen Landschaften Serimund und Cierwisti bestanden. Noch während der letzten Regierungsjahre des Kaisers Heinrich V. wußte er durch eine Verbindung mit dem Schwabenherzoge Lothar seine Herrschaft über Teile der alten Ostmark und über die Mark Lausitz auszudehnen und erlangte, als nach Heinrichs Tode Lothar zum deutschen Könige gewählt wurde, von diesem die Belehnung mit jenen Grenzländern. Er begleitete dann den neuen König auf dessen unglücklichem Zuge nach Böhmen, fiel in der Schlacht bei Kulm (18.2.1126) in Gefangenschaft, ward aber in Folge des Friedensschlusses bereits Ende desselben Jahres oder zu Anfang des folgenden wieder in Freiheit gesetzt. Ehe mit Dietburg v.Henneberg? Albrecht de Beer (ca. 1098 - Stendal?, 18 november 1170) had een indrukwekkende politieke en bestuurlijke loopbaan, vestigde de vooraanstaande positie van het geslacht van de Ascaniërs en was door zijn veroveringen de feitelijke stichter van de mark Brandenburg.
Albrecht was de enige zoon van Otto van Ballenstedt en Eilika Billung van Saksen. Van zijn vader erfde hij in 1123 de titel van graaf van Ballenstedt en het familiebezit dat zich van de Harz tot aan de Mulde uitstrekte. Hij vestigde zijn hof in Aschersleben. Kort daarna benoemde hertog Lotharius van Saksen, de latere keizer, hem tot markgraaf van de Lausitz. Dit was een politieke zet van Lotharius tegen keizer Hendrik V. Hoewel Albrecht de functie daadwerkelijk kon uitoefenen moest hij de functie in 1131 weer opgeven. Lotharius was toen inmiddels keizer geworden en Albrecht nam deel aan zijn Italiaanse veldtocht van 1132/1133. Tijdens die veldtocht sneuvelde markgraaf Koenraad van Plötzkau van de Noordmark. In 1134 gunde Lotharius het markgraafschap van de Noordmark aan Albrecht. Enige jaren later gunde Lotharius het Albrecht ook om het graafschap Weimar-Orlamünde te erven van een verre neef (de keizer had bij gebrek aan directe erfgenamen het graafschap ook aan de kroon kunnen laten vervallen).
Albrecht gaf zijn oudste zoons belangrijke taken in het bestuur wanneer ze volwassen werden.
[....]
In 1180 verloor Hendrik het hertogdom Saksen en werd opgevolgd door Albrechts zoon Bernhard III van Saksen, tr. (2) met Judith Polen1. Uit dit huwelijk geen kinderen.

Uit dit huwelijk 4 kinderen:

 naamgeb.plaatsovl.plaatsoudrelatiekinderen
Hedwig*1140  †1203  62
Albrecht*1140  †1172  32
Otto*1148  †1205  57
Bernhard III*1134  †1212 Ballenstädt [Duitsland] 77



Bronnen:
1.Genealogie der Graven van Holland (DEK/HOL), Dr. A.W.E. Dek, Europese Bibliotheek, Zaltbommel, 1969 (blz. 14)


Thiemo von Meissen
Thiemo von Meissen, graaf von Wettin, ovl. circa 1099.

tr.
met

Ida von Nordheim, dr. van Otto II Graf von Northeim Herzog von Baiern (hertog van Beieren, graaf in Rittegau) en Richenza von Schwaben, ovl. in 1099.

Uit dit huwelijk een zoon:

 naamgeb.plaatsovl.plaatsoudrelatiekinderen
Conrad I*1075  †1157  82


Ida von Nordheim
Ida von Nordheim, ovl. in 1099.

tr.
met

Thiemo von Meissen, zn. van Dietrich II von Wettin - Landsberg (graaf von der Niederlausitz) en Mathilde von Meissen, graaf von Wettin, ovl. circa 1099.

Uit dit huwelijk een zoon:

 naamgeb.plaatsovl.plaatsoudrelatiekinderen
Conrad I*1075  †1157  82



Bronnen:
1.Gravinnen van Holland (CORD), E.H.P. Cordfunke, Walburg Pers, 90-6011-525-5, Zutphen, 1987 (blz. 56)
2.Gravinnen van Holland (CORD), E.H.P. Cordfunke, Walburg Pers, 90-6011-525-5, Zutphen, 1987 (blz. 64)


Ludwig II von Thüringen
Ludwig II Graf von Thüringen, ovl. Reinhardsbrunn op 7 mei 1123,
, der Springer, Saliens, 1080 Retter Heinrichs IV. nach der Schlacht von Fachheim, später Gegner des Kaisers, 1100 Graf v.Schauenburg, Erbauer der Wartburg, 1084/1085 Gründer (mit dem Bruder) von Kloster Schönrain, 1085 Stifter des Klosters Reinhardsbrunn, 111? Teilnehmer am Aufstand, 1113 Niederlage bei Warnstädt, vom Kaiser zur Auslieferung der Wartburg gezwungen, 1122 Verzicht, stirbt als Mönch.

tr.
met

Adelheid von Stade, dr. van Udo III von Stade Markgraf v. d. Nordmark en Oda von Werl, geb. circa 1060, ovl. voor 17 nov 1110, tr. (2) met Friedrich I von Putelendorf Pfalzgraf von Sachsen. Uit dit huwelijk geen kinderen.

Uit dit huwelijk 7 kinderen, waaronder:

 naamgeb.plaatsovl.plaatsoudrelatiekinderen
Lodewijk I*1090  †1140  49


Dietrich II von Wettin - Landsberg
Dietrich II von Wettin - Landsberg, graaf von der Niederlausitz, ovl. Wettin op 19 nov 1034,
, Dictricus II of WETTIN-LANDSBERG; graaf van Brehna; Markgraf von NIEDERAUSLITZ, 1018 Unterhändler des Friedens mit Boleslaw Chobry, 1021 Graf im Hassegau und Siusili, 1031 comes orientalium, erbt Eilenburg, ermordet in seinem Zimmer auf Burg Wettin durch einen Vasallen seines Schwagers.

tr.
met

Mathilde von Meissen, dr. van Ekkehard I von Meisen (markgraaf van Meissen) en Swanhilde Markgräfin Billung von Saksen (Markgräfin der Nordmark, Markgräfin von Meißen), geb. circa 980, ovl. circa 1030.

Uit dit huwelijk 2 zonen:

 naamgeb.plaatsovl.plaatsoudrelatiekinderen
Dedi II*1012  †1075  63
Thiemo  †1099   


Mathilde von Meissen
Mathilde von Meissen, geb. circa 980, ovl. circa 1030.

  • Moeder:
    Swanhilde (Suanahild) Markgräfin Billung von Saksen, dr. van Herman Billung hertog van Saksen en Oda von Stade, Markgräfin der Nordmark, Markgräfin von Meißen, ovl. op 26 nov 1014, begr. Kloster Jena [Duitsland] beide nach 1028 Naumburg Georgskirche,
    , es handele sich in jenem Gero vielmehr um den  gleichnamigen Sohn des Markgrafen Thietmar und der Suanhilde (einer Tochter Hermann Billungs), welcher im Jahre 1015 starb und seinen angeblichen Schwestern (Imma und Frederuna) bei der Schenkung zur Seite gestanden habe [2 Heinemann, Markgraf Gero, Seite 152 Anmerkung 260. Den Tod jenes späteren Gero bei Thietmar VII, 21 Seite 422. Hoogeweg, Stifter und Klöster Niedersachsens Seite 74 gibt an, daß Kemnade durch Markgraf Gero und seine Schwestern Frederuna und Imma gestiftet sei, eine ebenso unbegründete These wie die Heinemanns.]. Heinemann behauptet dies, ohne es irgendwie an Hand von Quellen näher zu begründen, und wir dürfen uns ihm umsoweniger anschließen, als unter den uns bekannten und in den Quellen angegebenen Kindern der Suanhilde weder Frederuna noch Imma genannt werden [3 Annalista Saxo zu 1002 und 1029 SS.VI. Seite 626 und 677; außerdem in Genealog. Wett. SS. XXIII, Seite 227 und Thietmar VIII, 1 Seite 492.]. Immerhin kann sein Einwand gegen die Identifizierung des urkundlich bezeugten Gero mit dem älteren Markgrafen Gero als berechtigt angesehen werden und könnte eventuell als Angriffspunkt gegen die Einordnung der Schwestern als Töchter Wichmanns des Älteren dienen, tr. (1) met Dietmar I von der Ostmark. Uit dit huwelijk een zoon.
 

tr.
met

Dietrich II von Wettin - Landsberg, zn. van Dedi I von Wettin (graaf im Hassegau) en Thietburga von Haldensleben, graaf von der Niederlausitz, ovl. Wettin op 19 nov 1034,
, Dictricus II of WETTIN-LANDSBERG; graaf van Brehna; Markgraf von NIEDERAUSLITZ, 1018 Unterhändler des Friedens mit Boleslaw Chobry, 1021 Graf im Hassegau und Siusili, 1031 comes orientalium, erbt Eilenburg, ermordet in seinem Zimmer auf Burg Wettin durch einen Vasallen seines Schwagers.

Uit dit huwelijk 2 zonen:

 naamgeb.plaatsovl.plaatsoudrelatiekinderen
Dedi II*1012  †1075  63
Thiemo  †1099   


Dedi I von Wettin
Dedi I von Wettin, geb. circa 947, graaf im Hassegau, ovl. Mose [Duitsland] in 1009,
, Graf im Hassegau 997. Gegner Otto II. 976, Graf im nördlichen Hessengau, vor 1003 Verwüstung der Burg Markgraf Liuthars, Womirstedt, Parteigänger Ottos III, erbte 1006 die Mark Merseburg, 1009 verklagt ihn der Markgraf Werner v.d.Nordmark (v.Walbeck) bei Heinrich II, ermordet mit seinem Vasallen Egilhard.

tr.
met

Thietburga von Haldensleben, dr. van Diederik van Haldensleben Markgraf von der Nordmark (markgraaf v.d. Noordmark) en NN van Walbeck, geb. circa 967.

Uit dit huwelijk een zoon:

 naamgeb.plaatsovl.plaatsoudrelatiekinderen
Dietrich II  †1034 Wettin  


Thietburga von Haldensleben
Thietburga von Haldensleben, geb. circa 967.

tr.
met

Dedi I von Wettin, zn. van Dedi im Harzgau en Jutta ? , geb. circa 947, graaf im Hassegau, ovl. Mose [Duitsland] in 1009,
, Graf im Hassegau 997. Gegner Otto II. 976, Graf im nördlichen Hessengau, vor 1003 Verwüstung der Burg Markgraf Liuthars, Womirstedt, Parteigänger Ottos III, erbte 1006 die Mark Merseburg, 1009 verklagt ihn der Markgraf Werner v.d.Nordmark (v.Walbeck) bei Heinrich II, ermordet mit seinem Vasallen Egilhard.

Uit dit huwelijk een zoon:

 naamgeb.plaatsovl.plaatsoudrelatiekinderen
Dietrich II  †1034 Wettin  


Ekkehard I von Meisen
Ekkehard I von Meisen, geb. in 960, markgraaf van Meissen, begr. Pöhlde [Duitsland] op 30 apr 1002,
, Eghard, 976-979 mit dem Vater in der Verbannung, Graf mehrerer Grafschaften, 985 Markgraf von Meissen und Herzog von Thüringen, Wiedereroberung der Mark Meissen und der Lausitz, 99? Huldigung durch Herzog v.Böhmen, 29.4.998 Erstürmung der Engelsburg zu Rom, 23.3.1000 zu Magdeburg, löst die Verlobung seiner Tochter mit dem Sohn des Markgrafen Liuthar, 1002 Thronprätendent, ?.3.1002 Wahlversammlung zu Frohse, sein ehemaliger Freund und nunmehriger Widersacher Liuthar weist Ekkehard auf seine fehlende Königsverwandtschaft mit den Worten hin:,Merkst du nicht, dass dir das 4.Rad am Wagen fehlt?'' ?.4.1002 Wahlversammlung zu Werla spricht sich für Heinrich v.Baye aus. Ekkehard sucht nach weiteren Bundesgenossen, reist nach Halberstadt, Hildesheim und Paderborn. Rückkehr nach Northeim, von dort am 30.4.1002 zur Königspfalz in Pöhlde. Dort wird er im Gästehaus ermordet. Gründer des Klosters Kleinjena, Begraben zu Grossjena, dann in Naumburg.

tr. voor 1000
met

Swanhilde (Suanahild) Markgräfin Billung von Saksen, dr. van Herman Billung hertog van Saksen en Oda von Stade, Markgräfin der Nordmark, Markgräfin von Meißen, ovl. op 26 nov 1014, begr. Kloster Jena [Duitsland] beide nach 1028 Naumburg Georgskirche,
, es handele sich in jenem Gero vielmehr um den  gleichnamigen Sohn des Markgrafen Thietmar und der Suanhilde (einer Tochter Hermann Billungs), welcher im Jahre 1015 starb und seinen angeblichen Schwestern (Imma und Frederuna) bei der Schenkung zur Seite gestanden habe [2 Heinemann, Markgraf Gero, Seite 152 Anmerkung 260. Den Tod jenes späteren Gero bei Thietmar VII, 21 Seite 422. Hoogeweg, Stifter und Klöster Niedersachsens Seite 74 gibt an, daß Kemnade durch Markgraf Gero und seine Schwestern Frederuna und Imma gestiftet sei, eine ebenso unbegründete These wie die Heinemanns.]. Heinemann behauptet dies, ohne es irgendwie an Hand von Quellen näher zu begründen, und wir dürfen uns ihm umsoweniger anschließen, als unter den uns bekannten und in den Quellen angegebenen Kindern der Suanhilde weder Frederuna noch Imma genannt werden [3 Annalista Saxo zu 1002 und 1029 SS.VI. Seite 626 und 677; außerdem in Genealog. Wett. SS. XXIII, Seite 227 und Thietmar VIII, 1 Seite 492.]. Immerhin kann sein Einwand gegen die Identifizierung des urkundlich bezeugten Gero mit dem älteren Markgrafen Gero als berechtigt angesehen werden und könnte eventuell als Angriffspunkt gegen die Einordnung der Schwestern als Töchter Wichmanns des Älteren dienen, tr. (1) met Dietmar I von der Ostmark. Uit dit huwelijk een zoon.

 

Uit dit huwelijk 5 kinderen:

 naamgeb.plaatsovl.plaatsoudrelatiekinderen
Liutgard*985  †1012  27
Herman*982  †1038  56
Ekkehard II  †1046   
Mathilde*980  †1030  50
Oda