Genealogische website van Cees Hagenbeek
Catharina von Munster
Catharina Gräfin von Munster, ovl. tussen 1470 en 1485.

tr.
met

Borchard v. Westerholte, zn. van Reynart v. Westerholte en Lysa , ovl. op 25 mei 1454,
, Der Graf Borchard van Westerholte teilte in einem Vertrag vom 21. August 1421 zur Hälfte Haus und Freiheit Westerholt mit Bela und Alf, Witwe des Vatersbruder und Sohn Alf van Westerholte, seinem Vetter. Er brachte
später den Westerholter Besitz größtenteils wieder zusammen. Borchard van Westerholte erhielt von der Abtei Werden „de hove toe Synsyn“ (Sinsen) als Lehen.
Gräfin Ida van Westerholte, geborene van Stecke, verstarb zum Beginn des Jahres 1427.
Noch im gleichen Jahr ging Borchard van Westerholte eine zweite Ehe mit der Komteß Catharina van Munster ein.
Graf Borchard van Westerholte verstarb am 25. Mai 1454. Seine zweite Ehefrau, die Gräfin Catharina van Westerholte, geborene van Munster, verstarb in den Jahren zwischen 1470 und 1485, relatie (1) met Ida Stecke zu Dortmund <, dr. van Burkhard Stecke zu Dortmund en Kunigunde ? van Alpen. Uit deze relatie een zoon


Royrkin
Royrkin <.

tr. voor 1421
met

Herman v. Graf Dungelen, Herr auf dem Wasserschloß Bladenhorst in Castrop -Rauxel,
, Herman van Dungelen (van Dongelen) und Roykin N.N.
Herman van Dungelen wurde um 1412 vom Abt zu Werden mit dem Geismansgut im Kirchspiel Waltrop und dem Unterhof Middeldorpsgut zu Leveringhausen belehnt. Er und sein Vater Rotger erhielten dann im Jahre 1416 das Lehen Bladenhorst von der Werdener Abtei.
Der Graf Herman van Dungelen heiratete vor dem Jahre 1421 die Royrkin N.N.
Die Grafen van Dungelen saßen auf dem Wasserschloß Bladenhorst im heutigen Stadtteil Bladenhorst von Castrop -Rauxel. Die Wasserburg Bladenhorst liegt auch heute noch in einem ländlichen Umland. Die alten Gebäude sind altersbedingt verkommen, aber keinesfalls zu Ruinen verfallen. Sie geben den Anschein, daß seit dem Tollen Bomberg (Romberg), der Mitte des vorigen Jahrunderts der letzte private Eigner der Burg war, nichts mehr zum Erhalt der Gebäude getan wurde. Das hat aber den Vorteil, daß man im Torgebäude, dem ältesten Teil der Burg, 400 Jahre alte schwere Wagentüren aus Eiche antrifft, deren Bohlen damals nur mit einer Beitel geglätte worden sind.

Uit dit huwelijk een dochter:

 naamgeb.plaatsovl.plaatsoudrelatiekinderen
Jutta     


Reynart v. Westerholte
Reynart v. Westerholte, Richter zu Recklinghausen, ovl. in 1417,
, der Reynart ( Reyner ) van Westerholte und Lysa N.N.
Graf Reynart van Westerholte oder Renerus de Westerholte war Richter zu Recklinghausen und wird als solcher in Urkunden aus den Jahren 1396, 1403, 1404 und 1406 erwähnt. Er wurde vom Kaiser Karl IV. mit Urkunde vom 12. Juli 1372 aus Mainz nebst seinem Bruder Alf mit der Vogtei und dem Kaiserbann über die vestischen Reichshöfe belehnt.
Auch erhielt er am 28. November 1386 vom Erzbischof Friederich von Köln das Burglehen in Recklinghausen.
Um das Jahr 1412 wurde der Graf Reynart van Westerholte vom Abt zu Werden mit dem Gut Halstrick bei Waltrop belehnt - habuit iure ministeriali et inde restat herwadium -, ferner mit dem Gut Surhusen bei Gladbeck und mit Westerhassel bei Buer (Hassel). Er und sein Sohn Borchart erhielten von der Werdener Abtei ein Gut zu Hochlar -„myt eyner hant an deme gude to Hocler -. Reynart van Westerholte wird urkundlich im Zusammenhang mit dem Hof Heldringhausen am 14. März 1414 erwähnt.
Reynart van Westerholte hatte um 1390 die Lysa N.N. geheiratet. Er verstarb im Jahre 1417. Wann seine Ehefrau verstorben ist, wissen wir nicht. Sie wurde 1421 urkundlich noch als Witwe erwähnt.

tr. circa 1390
met

Lysa .

Uit dit huwelijk een zoon:

 naamgeb.plaatsovl.plaatsoudrelatiekinderen
Borchard  †1454   


Dirk Tijsz van Leeuwen
Dirk Tijsz van Leeuwen, scheepmaker.

otr. Leiden op 16 okt 1705
met

Niesje Claes (Neeltje) van Poelgeest, dr. van Claes Willems van Poelgeest (schipper) en Rusje Dircks van der Wilck, ovl. op 6 aug 1720,
, 1713 fol. 276 Dirck Tijsz van Leeuwen x Neeltje van Poelgeest, erve van Claes Willemsz van Poelgeest uit Leiden.

Uit dit huwelijk een zoon:

 naamgeb.plaatsovl.plaatsoudrelatiekinderen
Dirk~1708 Leiden (Hooglandse Kerk)    


Lysa
Lysa .

tr. circa 1390
met

Reynart v. Westerholte, Richter zu Recklinghausen, ovl. in 1417,
, der Reynart ( Reyner ) van Westerholte und Lysa N.N.
Graf Reynart van Westerholte oder Renerus de Westerholte war Richter zu Recklinghausen und wird als solcher in Urkunden aus den Jahren 1396, 1403, 1404 und 1406 erwähnt. Er wurde vom Kaiser Karl IV. mit Urkunde vom 12. Juli 1372 aus Mainz nebst seinem Bruder Alf mit der Vogtei und dem Kaiserbann über die vestischen Reichshöfe belehnt.
Auch erhielt er am 28. November 1386 vom Erzbischof Friederich von Köln das Burglehen in Recklinghausen.
Um das Jahr 1412 wurde der Graf Reynart van Westerholte vom Abt zu Werden mit dem Gut Halstrick bei Waltrop belehnt - habuit iure ministeriali et inde restat herwadium -, ferner mit dem Gut Surhusen bei Gladbeck und mit Westerhassel bei Buer (Hassel). Er und sein Sohn Borchart erhielten von der Werdener Abtei ein Gut zu Hochlar -„myt eyner hant an deme gude to Hocler -. Reynart van Westerholte wird urkundlich im Zusammenhang mit dem Hof Heldringhausen am 14. März 1414 erwähnt.
Reynart van Westerholte hatte um 1390 die Lysa N.N. geheiratet. Er verstarb im Jahre 1417. Wann seine Ehefrau verstorben ist, wissen wir nicht. Sie wurde 1421 urkundlich noch als Witwe erwähnt.

Uit dit huwelijk een zoon:

 naamgeb.plaatsovl.plaatsoudrelatiekinderen
Borchard  †1454   


Aegje Claesdr van Poelgeest
Aegje Claesdr van Poelgeest, ovl. voor 1707.

otr. Leiden op 15 aug 1693
met

Jeremias Breder


Jeremias Breder
Jeremias Breder.

otr. Leiden op 15 aug 1693
met

Aegje Claesdr van Poelgeest, dr. van Claes Willems van Poelgeest (schipper) en Rusje Dircks van der Wilck, ovl. voor 1707


Marijtje Jans van Hoornen
Marijtje Jans van Hoornen.

otr. Leiden op 9 feb 1703 (getuigen: zijn vader Claes Willems van Poelgeest, getuige bruid: Jan Pietersz van Hoornen vader Hasaerswoude)
met

Dirck Claes van Poelgeest, zn. van Claes Willems van Poelgeest (schipper) en Rusje Dircks van der Wilck, ged. Leiden (Loodskerk) op 22 apr 1680


Symon Gerritsz van Outshoorn
Symon Gerritsz van Outshoorn.

otr. Leiden op 29 nov 1671
met

Barbara Claes van Poelgeest, dr. van Claes Fransz van Poelgeest en Neeltje Dircks, geb. circa 1635, woont aan de Hoogen Rijndijck te Zoeterwoude op 22 jul 1657,
, filiatie is niet bewezen, tr. (1) met Hendrick Jans van Noort. Uit dit huwelijk geen kinderen


Wouter Jansz van der Veer
Wouter Jansz van der Veer.

3 kinderen:

 naamgeb.plaatsovl.plaatsoudrelatiekinderen
Elbert~1666 Waarder    
Trijntie~1664 Waarder    
Jan~1669 Waarder    


Goswin von Stecke
Goswin von Stecke, Ritter, Burgmann zu Holten, Droste zu Dinslaken, Freigraf zu Dortmund, ovl. na 1313,
, Goswin van Stecke wird in einer Urkunde aus dem Jahre 1313 als Clevischer Ministeriale und Droste zu Dinslaken erwähnt. Er war Freigraf zu Dortmund und übertrug mit Urkunde aus dem Jahre 1306 als Goswinus dictus Steck die Güter aus dem gemeinsamen Besitz mit seiner verstorbenen Ehefrau Ida van Götterswyck, Erbin zu Beeck und Knipp, auf die Kinder aus seiner zweiten Ehe mit der Mechthild van Lindenhorst, ausgenommen das Gut zu Spellen. Er wurde 1312 vom Grafen Engelbert II. von der Marck mit Stockum und Osterwich im Kirchspiel Beeck belehnt, sowie mit dem Holtener Hof ter Schuiren.
Sein Sohn Goswin, wie der Vater genannt, stammte aus der ersten Ehe mit der Ida van Götterswyck, die schon einige Jahre vor 1306 verstorben war.
Ihre Eltern waren der Graf Everwin und die Gräfin Berta van Goterswich, die unserer 21. Vorelterngeneration angehören.
Dr.Franz Rommel schreibt:
Der Stammbaum der Knippenburger führt zweifellos auf den Uradel -nobilis viri -derer von Westerholt, von Stecke und von Götterswick zurück.
Um diese Rommelsche Aussage zu belegen ist unser Vorelternpaar Goswin van Stecke und Ida van Götterwyck aus unserer 20. Vorelterngeneration doch noch angeführt worden.

tr. (1)
met

Mechtild van Lindenhorst.

Uit dit huwelijk 2 zonen:

 naamgeb.plaatsovl.plaatsoudrelatiekinderen
Konrad  †1353   
Arnold  †1335   

tr. (2)
met

Guda (Jutta) von Götterswick (von Götterswick), dr. van Everwin II Graf von Götterswyck en Berta von Gotterswich, Erbin zu Beeck und Knipp, ovl. na 8 jun 1287.

Uit dit huwelijk een zoon:

 naamgeb.plaatsovl.plaatsoudrelatiekinderen
Goswin  †1354   


Guda von Götterswick
Guda (Jutta) von Götterswick (von Götterswick), Erbin zu Beeck und Knipp, ovl. na 8 jun 1287.

tr.
met

Goswin von Stecke, zn. van Burkhard Stecke de Holte ridder (Burchtman van Holten), Ritter, Burgmann zu Holten, Droste zu Dinslaken, Freigraf zu Dortmund, ovl. na 1313,
, Goswin van Stecke wird in einer Urkunde aus dem Jahre 1313 als Clevischer Ministeriale und Droste zu Dinslaken erwähnt. Er war Freigraf zu Dortmund und übertrug mit Urkunde aus dem Jahre 1306 als Goswinus dictus Steck die Güter aus dem gemeinsamen Besitz mit seiner verstorbenen Ehefrau Ida van Götterswyck, Erbin zu Beeck und Knipp, auf die Kinder aus seiner zweiten Ehe mit der Mechthild van Lindenhorst, ausgenommen das Gut zu Spellen. Er wurde 1312 vom Grafen Engelbert II. von der Marck mit Stockum und Osterwich im Kirchspiel Beeck belehnt, sowie mit dem Holtener Hof ter Schuiren.
Sein Sohn Goswin, wie der Vater genannt, stammte aus der ersten Ehe mit der Ida van Götterswyck, die schon einige Jahre vor 1306 verstorben war.
Ihre Eltern waren der Graf Everwin und die Gräfin Berta van Goterswich, die unserer 21. Vorelterngeneration angehören.
Dr.Franz Rommel schreibt:
Der Stammbaum der Knippenburger führt zweifellos auf den Uradel -nobilis viri -derer von Westerholt, von Stecke und von Götterswick zurück.
Um diese Rommelsche Aussage zu belegen ist unser Vorelternpaar Goswin van Stecke und Ida van Götterwyck aus unserer 20. Vorelterngeneration doch noch angeführt worden, tr. (1) met Mechtild van Lindenhorst. Uit dit huwelijk 2 zonen.

Uit dit huwelijk een zoon:

 naamgeb.plaatsovl.plaatsoudrelatiekinderen
Goswin  †1354   


Mechtild van Lindenhorst
Mechtild van Lindenhorst.

tr.
met

Goswin von Stecke, zn. van Burkhard Stecke de Holte ridder (Burchtman van Holten), Ritter, Burgmann zu Holten, Droste zu Dinslaken, Freigraf zu Dortmund, ovl. na 1313,
, Goswin van Stecke wird in einer Urkunde aus dem Jahre 1313 als Clevischer Ministeriale und Droste zu Dinslaken erwähnt. Er war Freigraf zu Dortmund und übertrug mit Urkunde aus dem Jahre 1306 als Goswinus dictus Steck die Güter aus dem gemeinsamen Besitz mit seiner verstorbenen Ehefrau Ida van Götterswyck, Erbin zu Beeck und Knipp, auf die Kinder aus seiner zweiten Ehe mit der Mechthild van Lindenhorst, ausgenommen das Gut zu Spellen. Er wurde 1312 vom Grafen Engelbert II. von der Marck mit Stockum und Osterwich im Kirchspiel Beeck belehnt, sowie mit dem Holtener Hof ter Schuiren.
Sein Sohn Goswin, wie der Vater genannt, stammte aus der ersten Ehe mit der Ida van Götterswyck, die schon einige Jahre vor 1306 verstorben war.
Ihre Eltern waren der Graf Everwin und die Gräfin Berta van Goterswich, die unserer 21. Vorelterngeneration angehören.
Dr.Franz Rommel schreibt:
Der Stammbaum der Knippenburger führt zweifellos auf den Uradel -nobilis viri -derer von Westerholt, von Stecke und von Götterswick zurück.
Um diese Rommelsche Aussage zu belegen ist unser Vorelternpaar Goswin van Stecke und Ida van Götterwyck aus unserer 20. Vorelterngeneration doch noch angeführt worden, tr. (2) met Guda von Götterswick, dr. van Everwin II Graf von Götterswyck en Berta von Gotterswich. Uit dit huwelijk een zoon.

Uit dit huwelijk 2 zonen:

 naamgeb.plaatsovl.plaatsoudrelatiekinderen
Konrad  †1353   
Arnold  †1335   


Everwin II von Götterswyck
Everwin II Graf von Götterswyck, ovl. na 1280.

tr.
met

Berta von Gotterswich, ovl. voor 1295.

Uit dit huwelijk 3 kinderen:

 naamgeb.plaatsovl.plaatsoudrelatiekinderen
Guda  †1287   
Arnold II  †1287   
Bertradis  †1320   


Berta von Gotterswich
Berta von Gotterswich, ovl. voor 1295.

tr.
met

Everwin II Graf von Götterswyck, zn. van Arnold I von Götterswyck en NN von Gemen, ovl. na 1280.

Uit dit huwelijk 3 kinderen:

 naamgeb.plaatsovl.plaatsoudrelatiekinderen
Guda  †1287   
Arnold II  †1287   
Bertradis  †1320   


Trijntie van der Veer
Trijntie van der Veer, ged. Waarder op 24 feb 1664.


Jan van der Veer
Jan van der Veer, ged. Waarder op 7 jul 1669.


Hermanus van Leeuwen
Hermanus van Leeuwen, geb. Leiderdorp op 6 mrt 1813, metselaarsknecht.

tr. Leiderdorp op 4 jan 1838
met

Leuntje van Wieringen, dr. van Dirk van Wieringen en Fijtje Ieperen, geb. Oude Wetering in 1811


Feytje van Leeuwen
Feytje van Leeuwen, geb. Leiderdorp op 9 mei 1818.


Leuntje van Wieringen
Leuntje van Wieringen, geb. Oude Wetering in 1811.

tr. Leiderdorp op 4 jan 1838
met

Hermanus van Leeuwen, zn. van Simon van Leeuwen (dagloner) en Trijntje Hoogendoorn, geb. Leiderdorp op 6 mrt 1813, metselaarsknecht